Sith-Kodex

Die DarkSideCon 2003 in Recklinghausen

Dark Side Con 2003 – Das verlorene Sith-Holocron

Darth Sidious schritt durch den dunklen Gang des Imperialen Palastes, die Arme in den Ärmeln seines Umhangs geschoben und vor der Brust verschränkt – seine wertvollen Fundstücke waren so vor neugierigen Augen verborgen. Er lächelte dünn. Auf diesen Moment hatte er lange gewartet… die beiden in Rot gekleideten Elitewachen gingen in 'Hab-Acht-Stellung' als er auf sie zukam und ohne sie weiter zu beachten seine Privatgemächer betrat. Die Schwebetür schloss sich mit einem leisen Zischen.
Sidious ließ sich in seinen großen Sessel sinken und legte die beiden Artefakte auf den chrombeschichteten Tisch aus Durastahl. Das kreisrunde, mit fremdartigen Ornamenten verzierte Gebilde schob er zunächst beiseite. Seine tief in den Höhlen liegenden Augen fixierten stattdessen das pyramidenförmige, goldbeschlagene Holocron.
Ja, der große Sith-Krieg vor viertausend Jahren hatte viele Opfer gekostet – Völker und ganze Planeten wurden vernichtet und auch etliche Kulturschätze vergangener Epochen sind in den Wirren des Krieges verloren gegangen. Doch in den geheimen Archiven des zerstörten Jedi-Tempels lagerten noch unzählige Schätze aus dieser alten Zeit&Hellip; unter ihnen die Vermächtnisse der Sith. Und eines davon lag jetzt direkt vor ihm: das verlorene Holocron der Dark Side Con 2003.
Endlich würde er erfahren, was es mit dieser geheimnisvollen Zusammenkunft auf sich hatte. Es musste sich um ein denkwürdiges Ereignis gehandelt haben. Meister Yoda hatte dieses Holocron sicher nicht ohne Grund vor den Augen der Sith verborgen. Doch seine Spitzel im Jedi-Tempel hatten von diesen geheimen Aufzeichnungen erfahren und Sidious hatte nach der Order 66 den Jedi-Tempel systematisch durchsuchen lassen. Leider war das Holocron im Laufe der Jahrhunderte beschädigt worden, so dass die Informationen nur noch bruchstückhaft abrufbar waren. Aber das interessierte Sidious nicht so sehr – er würde endlich erfahren, was es mit der Zusammenkunft der Sith im Jahre 2003 auf sich hatte…

Er verdunkelte den Raum mit einer beiläufigen Handbewegung und mit seinen machtvollen Gedanken aktivierter er das Holocron: und die Silhouette eines Dunklen Lords der Sith erschien – zwei gelb-rote Augen funkelten unter der Kapuze, die ein blau-schwarz-tätowiertes Gesicht verhüllte und eine tiefe Stimme erklang: „… und so kamen wir alle vom 05.-07.09.2003 in Recklinghausen zusammen – eine Stadt, die den Charme der untersten Ebenen von Coruscant versprüht. Hier würden wir mit Sicherheit den Augen der Jedis verborgen bleiben. Der gastgebende Sith-Clan hielt es auch für eine gute Idee, die Zusammenkunft am Tage mehrere Kilometer von unseren Nachtquartieren entfernt abzuhalten, in einem Gasthaus mit dem seltsam klingenden Namen 'König Ludwig'.”
Sidious runzelte die Stirn…
„Und es war nun das erste Mal, dass es bei einer Convention ein alleiniges Sith-Kodex-Zimmer gab, auch wenn nicht alle der drei Abgesandten die Nächte immer in diesem Zimmer verbracht haben.” Die knorrigen Hände Sidious verschränkten sich und er ging mit einem Tiefen Atemzug über diese letzte Andeutung hinweg… „Obwohl die meisten Gäste erfahrungsgemäß erst am Abend oder am nächsten Morgen anreisen würden, kam am Freitagnachmittag plötzlich der Aufruf zu einem Kostümmarsch. Wir folgten dem Ruf natürlich, warfen uns unsere Umhänge um, ergriffen die polierten Lichtschwerter und eilten dem bereits gestarteten Umzug hinterher&hellip:”

Hah, die einheimische Bevölkerung war sicher vor Ehrfurcht erstarrt, als an diesem sonnigen Spätsommertag plötzlich hunderte von dunklen Lords & Ladies durch die Stadt zogen – was für ein imposanter Anblick und welch Demonstration der Stärke der Sith, dachte Sidious und ein zufriedenes Lächeln legte sich auf sein Gesicht.
„… als wir um eine Ecke bogen und auf den belebten Marktplatz kamen, sahen wir dann zwei Hand voll Teilnehmer, die schon den gesamten Umzug darstellten – vorneweg eine bärtige Gestalt, die ein selbstgemaltes Banner trug – die Einheimischen nahmen unseren Auftritt belustigt zur Kenntnis. Als wir uns noch überlegten, mit welchen Strafen wir diese Ungläubigen dafür peinigen könnten ertönte aus unseren Reihen plötzlich der Vorschlag: 'Los, und jetzt ab durch’s Kaufhaus.' Das war dann der Punkt, wo wir drei uns ansahen und schnellen Schrittes zum Hotel zurückkehrten, um auf die offizielle Eröffnung am Abend zu warten.” Das Lächeln war aus Sidious Gesicht verschwunden – DAS sollte der ehrfurchterbietende Auftritt der mächtigen Sith gewesen sein? Es war bislang nichts weiter als ein peinlicher Akt naiver Möchtegern-Sith. Der Zorn stieg in ihm hoch und jetzt kannte er noch einen Grund mehr, warum Darth Bane 'die Regel der Zwei' eingeführt hatte. „Als sich die Dunkelheit über die Stadt gelegt hatte, machten wir uns auf den Weg zur offiziellen Eröffnung der Convention – im nahgelegenen Kino, wo zu unseren Ehren (neben der Vorschau auf zwei Independent-Produktionen 'Kriegerherzen' und 'Kinder der Nacht') der Film 'X-Men 2' im englischen Original gezeigt wurde. Endlich trafen wir auf altbekannte und nerdfreie Gesichter, mit denen wir in wenigen Minuten tief im Gespräch versunken waren. Dabei erfuhren wir unter anderem, dass…”

Das Holocron stockte und sprang zur nächsten Sequenz. Der Dunkle Lord berichtete nun über die Geschehnisse der nächsten beiden Tage. Sidious schürzte die Lippen – die Aufzeichnung war doch schwerer beschädigt, als er vermutet hatte. „… so hatten wir im Laufe des Tages immer wieder die Gelegenheit, mit den Gästen lockere Gespräche zu führen – allen voran mit Ken Colley, Dave Prowse und Michael Sheard natürlich. Ein Trooper kreuzte immer wieder unseren Weg und brauchte nur seinen Schlachtruf 'Es eskaliert!' anzustimmen und schon fühlten wir uns an die langen Nächte in unseren Unterkünften erinnert, wo es die verschiedensten Getränke zum genießen und unfassbare 'Lippen'bekenntnisse zu bestaunen gab.”
Sidious rollte mit den Augen…
„Doch den Höhepunkt bot das Abendprogramm…” Ah, endlich. Sidious nahm in seinem Sessel gebannt Haltung an – jetzt endlich würde er die wahre Botschaft der Zusammenkunft der Sith erfahren und er würde das Wissen nutzen, um die neue Herrschaft der Sith in einem noch helleren Licht erstrahlen zulassen!
„…Das Programm begann mit einem virtuosen Spiel von Mechthild Hexengeige, einer Solo-Violinistin, die aus ihrem Instrument gar erstaunliche Klänge zauberte und mit der eigenen Stimme untermalte. Im Anschluss daran wurde der Klassiker aufgeführt – der 'Ring-Ring-Sketch'. Und da dieses Mal ein wahrer dunkler Lord die Rolle des Sith übernahm, wurde es auch zu einem vielumjubelten Erfolg. Es blieb düster: nun wurde eine Szene aus dem Musical „Tanz der Vampire” live zum Besten gegeben und die Darbietung sorgte für Gänsehaut pur. Dann wurde es magisch: ein Hypnotiseur raubte vielen Freiwilligen ihren freien Willen und bot mit aberwitzigen Einlagen (ich sag nur 'Winke-Winke' und 'Dirty Dancing') dem Publikum eine Show, die kein Anwesender je vergessen wird – der Saal bebte vor Lachen! Doch das Highlight kam zum Schluss. Ein Fan hatte ein originalgetreues Vader-Kostüm geschaffen und Dave Prowse gebeten, es für einen kurzen Auftritt anzulegen. Und er tat es: Dave schlüpfte nach so vielen Jahren noch einmal in das Kostüm, mit dem er rund um den Erdball bei Alt und Jung berühmt wurde.

Wie hätte dieser Auftritt z. B. auf einer Celebration ausgesehen? Ein 70-Man-Orchester hätte live den Imperial March gespielt, ein Tie-Fighter wäre auf die Bühne geschwebt, die imperialen Truppen aller Abteilungen und Ränge hätten zu Dutzenden Spalier gestanden und Darth Varder wäre nach einer gigantischen Laser- und Effektshow auf der Bühne erschienen – unter dem Jubel tausender Fans. Und wie ist dieser einmalige Auftritt auf der DarkSideCon 2003 abgelaufen? Der Imperial March erklang unausgesteuert aus völlig überlasteten Lautsprechern, nervöse Helfer rannten über die Bühne, hielten einen alten, ausgedienten Stoffvorhang fest und als der dann fiel, ging anstelle eines Spotlights gleich die gesamte Saalbeleuchtung an. Da stand er also: Dave Prowse als Darth Vader, der dunkle Lord der Sith. Etwas verloren mitten auf der Bühne, beschallt von den übersteuerten Klängen seines Liedes, bei voller Saalbeleuchtung und umringt von hilflosen Figuren, die mit dem alten Theatervorhang kämpften…”

Das holografische Bild des Sith-Lords flackerte, die Stimme brachte noch ein paar verzerrte Sätze heraus und dann erstarb das Holocron. Sidious saß im Dunkel. DAS war alles? DAS war die so geheimnisvolle Zusammenkunft der Sith im Jahres 2003? Ein peinlicher Kostümmarsch, gemütliche Plauderrunden mit Gaststars, eine geigende Hexe, ein unwürdiger Auftritt Vaders als Vader, dazu eine Showvorführung von Gauklern und Schaustellern und Saufgelage in der Nacht? Der Zorn stieg in Sidious empor. Dieser elende grünhäutige und spitzohrige Jedimeister! Yoda hatte seine Spitzel mit falschen Informationen in die Irre gelockt und Sidious hatte wertvolle Zeit damit vergeudet, dieses 'verlorene' Vermächtnis zu finden. Sein Blick fiel auf das zweite Holocron. Auch dieses war von dem Jedi-Meister gut gehütet worden. Angeblich beinhaltete es wertvolle Informationen über ein Volk von kleinen, pelzigen Wesen, die vor einigen hundert Jahren in eine große Schlacht zwischen verfeindeten Armeen eingegriffen und den Kampf durch enormes Kriegsgeschick entschieden hatten. Sidious verzog verächtlich den Mund. Er streckte eine Hand aus, lies beide Holocrone in der Lust aufeinander zu schweben und zerquetschte sie mit einem einzigen Gedanken zu einem großen Klumpen Metall. Dann zuckte urplötzlich ein Machtblitz aus seinen Fingern und das Gebilde explodierte in unzählige Teile. Während der kleine Reinigungsdroide aus seiner Ecke kam und sofort mit der Arbeit begann, schritt Sidious ohne einen weiteren Gedanken an die Holocrone zu verschwenden durch die Tür hinaus, die sich mit einem leisen Zischen hinter ihm schloss…

– Darth Morpheus

© 2010 Sith-KodexImpressum