Sith-Kodex

Die JediCon 2004 in Düsseldorf

Jedicon 2004 – Die Zusammenkunft

Endlich! Es war wieder soweit: vom 09.04. - 11.04.2004 stieg in Düsseldorf das „Holocron-Adventure” – die Jedicon 2004! Das lange Warten hatte also ein Ende und nach fast zweieinhalb Jahren war die ursprüngliche „Band” auch endlich wieder vollständig – oder wie es so schön heißt: The Band is back together! Wenn das keine viel versprechende Ausgangssituation für ein tolles Con-Wochenende war.

Da Düsseldorf nun nicht für jeden von uns um die Ecke liegt, reisten die beiden „Bandmitglieder” aus dem Süden und dem Osten der Republik bereits am Vorabend an und wir stimmten uns bei mir (dem Verfasser) auf das vor uns liegende Wochenende gebührend ein. Da es von Essen ja nur noch der berühmte Katzensprung nach Düsseldorf ist, konnten wir es am Freitagmorgen in aller Ruhe angehen und uns das ein oder andere Kännchen Kaffee gönnen (ja-ja, meine Kaffeekanne ist nicht die größte, aber der Maßstabsvergleich mit der 1-Euro-Münze war doch etwas übertrieben, oder? *g*).

Schließlich war die Vorfreude bei uns aber so groß, dass wir fix unsere 7 Sachen ins Auto packten und gegen Mittag losfuhren. Dank der generalstabsmäßigen Vorbereitung hatten wir uns natürlich im Vorfeld bei unserem Hotel erkundigt und die Auskunft bekommen, zur Mittagszeit auf unser Zimmer zu können. Dummerweise war dem aber nicht so: „Nein, das müssen Sie falsch verstanden haben – auf Ihr Zimmer können Sie so gegen 15°° Uhr.”… Tja, um nicht 3 Stunden blöd rum zu sitzen (was soll man an einem Karfreitag zur Mittagszeit schon groß machen) blieb uns also nichts anderes übrig, als uns auf dem öffentlichen Herrenklo des Hotels umzuziehen und uns zu schminken. Was für eine Aktion: ich werde nie die verdutzten Gesichtsausdrücke der unter Blasendruck leidenden Männer vergessen, als sie auf der Herrentoilette zwei Typen in Shorts vor den (zum Glück sehr sauberen) Waschbecken stehen sahen, die sich Farbe ins Gesicht malten und Kontaktlinsen einsetzten. Und wie schnell die Kerle wieder verschwunden waren und sich nicht einmal die Hände waschen wollten… ;-) Natürlich war unsere Lady … oh sorry Suse, ich meine: unser Großadmiral längst umgezogen und so konnten wir endlich zur Con fahren,… um uns dort erstmal hübsch in die lange Warteschlange vor dem Eingang einzureihen. Doch diese war hervorragend dazu geeignet, um das (zu diesem Zeitpunkt) letzte Bandmitglied treffen und begrüßen zu können.

Es ging dann doch recht fix und bald darauf ließen wir uns über die Con treiben; vorbei an Troopern, Jedis, Kopfgeldjägern und anderen Sith. Von zwei der dunklen Lords (ein Pärchen und die beiden scheuten keine körperlichen Mühen und trugen bei doch recht warmen Temperaturen Hoth-geeignete Gewänder inkl. dicken Stoffumhängen) wurden wir auch gleich in ein Gespräch „eingeladen” und nach dem obligatorischen „Schöne-Kostüme-Wo-kommt-ihr-her”-Austausch sogleich gefragt, wer denn bei uns Meister und wer Schüler sei. Mit unserer lockeren Antwort, dass wir beide (ja, damals noch zu zweit) Meister wären, versetzten wir sie in einen wahren Schockzustand bzw. Glaubenskonflikt („Äh, das geht doch gar nicht.”) der das Gespräch abrupt beendete und es ist leider nicht übermittelt, ob sich die beiden irgendwann an dem Wochenende wieder von diesem Schock erholt hatten.

Und weiter ging es: Steve Sansweet (offizieller Fan-Beauftragter von Lucasfilm) zeigte zwei ausgewählte Folgen der neuen Serie „Clone Wars”, ein lange gesuchtes T-Shirt fand seinen glücklichen Besitzer, ein voll funktionsfähiger R2D2 in Mini-Format weckte ungeahnte Besitzeslüste, die Gebote für „echten” Wüstensand von Tatooine (also aus Tunesien) setzten bei der großen Versteigerung neue Maßstäbe und dann liefen uns plötzlich 2 neue Gesichter über den Weg… und aus dem Foto-Smalltalk wurde schnell eine gemeinsame Kaffee-Pause. Jap, die Macht war stark in Tina und David… und die offizielle Eröffnungsfeier am Abend sollte nicht die letzte gemeinsame Aktion auf der Con bleiben.

Das Showprogramm der Jedicon war insgesamt wirklich sehr abwechslungsreich und hat stellenweise auch echt gerockt! Alleine die Eröffnungssequenz mit dem Tie-Fighter und dem THX-Logo hat schon absoluten Kult-Status erreicht. Auch das „Holocron-Adventure” als Rahmengeschichte war sehr gelungen: ein toller Yoda, ein guter Mix aus Live-Performance und (teilweise selbst gedrehten) Filmeinspielungen und das Ganze auch mit witzigem Unterton versehen.

Im Rahmen des „Holocron-Adventure” gab es für alle Con-Besucher zudem ein Rätselspiel (eine Art „Schnitzeljagd” auf der Con), das man bis zur Schlussfeier lösen konnte. Und wer hatte gewonnen? Tina & David! Wie gesagt: die Macht ist stark in den beiden. Es ranken sich zwar Gerüchte, dass außer den beiden kein anderer Con-Besucher bei dem Spiel mitgemacht hätte, doch mit dem Hauptpreis (es waren sogar mehrere Einzelpreise) in der Tasche, lachten letztlich nur die beiden – und womit? Mit Recht! ;-)

Erwähnt werden muss an dieser Stelle jedenfalls noch kurz der Kostümwettbewerb am Samstag. Eine solche Ansammlung fantastischer, einfallsreicher, aufwändiger, lustiger und beeindruckender Kostüme hatte man lange nicht gesehen. Chewbacca war besser als das Original, Prinz Xizor noch nie (und erst recht nicht so toll) gesehen und die „Ü-Ei Happy Hippos” aus der Star Wars - Edition hatten nicht nur wegen der tollen Kostümidee die Lacher auf ihrer Seite, sondern sie zeigten auch noch gleich eine witzige Show-Einlage. Insgesamt waren die unterschiedlichen Con-Programmpunkte / -Attraktionen (Main-Shows, Fanfilme, Art-Shows, Panels etc.) zeitlich sehr gut aufeinander abgestimmt, so dass man eigentlich nie das Gefühl hatte, aufgrund von Überschneidungen viel zu verpassen. Was machten eigentlich die Gaststars? Es gab zwar wie gewohnt nicht das Massenaufgebot an „Stars”, dafür aber eine gut gewählte Mischung aus Schauspielern und Künstlern aus dem Star Wars - Universum. Und eines vorweg: sie waren alle echt gut aufgelegt (das wurde von fast allen Seiten so gesehen und beschrieben).

Einziger Schocker: der Auftritt von Billy Dee Williams (Lando) bei der Eröffnungsfeier. Unter tosendem Jubel und Standing Ovations auf der Bühne angekommen, nuschelte er nur drei Sätze ins Mikrophon und war schon wieder verschwunden. Die Gründe und Meinungen dazu wurden noch Tage später in diversen Foren heiß diskutiert – doch das soll hier nicht weiter interessieren. Bei seinen Panels hinterließ er jedenfalls einen besseren Eindruck (nur der glatzköpfige „Animator” nervte doch gewaltig).

Zurück zur Eröffnungsfeier und dem Moment direkt nach dem Abgang von Billy Dee Williams: wir saßen noch ungläubig da, gar etwas geschockt. DAS war der langersehnte Auftritt des Super-Mega-Gaststars? Wir konnten uns nur ansehen und mit den Schultern zucken. Und was jetzt? Den meisten im Saal ging es ähnlich... und so schlidderten wir eigentlich mehr ungewollt in das erste Panel der Con – und wurden so Zeugen des absoluten Highlights der Jedicon 2004: dem Auftritt von Jay Laga’aia. SO etwas hatten wir noch nicht erlebt: der Typ war der Oberhammer und schon nach wenigen Minuten hatten wir Billy vergessen. An dieser Stelle sind Worte überflüssig – Jay muss man einfach erlebt haben, um zu wissen, was wir meinen. Okay, Amy Allen (Aalya Secura) war zuckersüß und alle anderen Gaststars wussten auch voll zu gefallen, aber hier konnte es echt nur einen geben… und der war einfach nur UGLY! ;-)

Sein genialer Auftritt auf der Jedicon blieb jedenfalls nicht unbeobachtet und er wurde daraufhin als Master of Ceremonie für die Celebration III „verpflichtet” (Ja, und der Verfasser dieser Zeilen war quasi Zeuge dieser „Personalentscheidung”, als er die selbe Begeisterung in den Worten von Steve Sansweet hörte – und das direkt neben ihm auf der Herrentoilette. *g*).

Beim flanieren über die Con kamen wir auch mit einem Amerikaner ins Gespräch: Thomas, der in den tollen Kostümen von Prinz Xizor und dem Klon-Imperator steckte. Wir posierten für zahlreiche Fotos, tauschten Gedanken und E-Mailadressen aus und fanden heraus, dass er im selben Hotelkomplex nächtigte; daher boten wir ihm an, ihn im Auto mit zu nehmen… und es war schon ne interessante Rückfahrt, mit einen imposanten Prinz Xizor neben sich auf dem Beifahrersitz… die anderen Verkehrteilnehmer wirkten bei dem Anblick doch etwas „verunsichert”. ;-)

Am Abend stiegen dann die Zimmerpartys. Man hörte im Verlaufe des Tages von verschiedenen Zimmernummern, wo angeblich die Luzi abgehen sollte… und so standen wir irgendwann vor einer dieser angekündigten Partyhöhlen und als die Tür von einem grinsenden Kerlchen aufgemacht wurde, folgte man auch gleich der Aufforderung zum „reinkommen und mit abfeiern”…drei Sekunden, einem Rundblick im Zimmer und dem unausweichlichen Schweißausbruch später war allen klar: es musste ein böser Jedi-Zauber sein, der da seinen üblen Scherz mit uns trieb? Wir standen mitten im Kreise „guter, alter Bekannter”, die uns gleich in ihre Mitte einluden. Doch anstatt die nächsten Stunden in endlosen Diskussionen über die möglichen Parallelen von Jar-Jar und Kermit dem Frosch zu verbringen, machten wir gleich auf dem Absatz kehrt und waren schneller aus dem Zimmer wieder verschwunden, als Han gegen Greedo geschossen hatte. Puh, das war knapp… ;-)

Doch schon 5 Minuten später führte uns unser Gespür zur richtigen Zimmernummer: die Garrison hatte zu einem gediegenen Umtrunk geladen… und mit unserem Kasten Bier in der Hand waren wir natürlich gern gesehene Gäste. Schnell wuchs die Zahl der Leute in Feierlaune an und das Zimmer glich schon bald einer Dose Ölsardinen… und man selbst fühlte sich als eben eine solche. Kurzerhand wurde der Flur auch zur Partyzone erklärt und es sollte noch eine lange Nacht werden…

Ja, die Jedicon 2004 hatte wirklich einiges zu bieten und wir haben an den 3 Tagen unvergessliche Eindrücke erlebt, von denen hier natürlich nur wenige niedergeschrieben werden konnten. Doch das wichtigste an diesem Wochenende war, dass mit dem Ende der Con eine neue Zeitrechnung begonnen hatte: denn mit dem Ausklang des „Holocron-Adventures” und beseelt durch die UGLY Erlebnisse der drei Tage war dies letztlich die Geburtstunde des Sith-Kodex.

Dark Side Rising!

– Darth Morpheus

Einige Bilder der JediCon 2004

© 2010 Sith-KodexImpressum